Förderverein Eishockey Nachwuchs Grafing e. V.

Satzung vom 18.11.2014

§ 1 Name, Zweck und Sitz des Vereins

 

1. Der Förderverein Eishockeynachwuchs Grafing e.V. mit Sitz in Grafing verfolgt ausschließlich und

unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.

 

2. Zweck der Körperschaft ist die Unterstützung der Nachwuchsarbeit des Eishockeysports in Grafing.

 

3. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln zur Verwirklichung von o.g. steuerbegünstigten Zwecken, insbesondere durch den Eishockey-Club Klostersee e.V.

 

§ 2 Selbstlosigkeit

 

Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 3 Mittelverwendung

 

Mittel der Körperschaft dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln der Körperschaft.

 

§4

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.

 

§ 5 Vorstand, Ehrenvorsitzender und Genehmigungsausschuss

 

Vorstand:

 

1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

a) dem 1. Vorsitzenden und dem 2. (stellvertretenden) Vorsitzenden. Diese beiden Vorstandsmitglieder bilden den geschäftsführenden Vorstand gem. § 26 BGB.

Gesetzliche Vertreter des Vereins sind der erste und zweite Vorsitzende je mit Einzelvertretungsbefugnis.

 

b) dem "erweiterten Vorstand". Ihm gehören nachfolgende Funktionsträger an:

 

Schriftführer

Schatzmeister

 

2. Sämtliche Ämter sind Ehrenämter. Die Vorstandsmitglieder haben keinen Anspruch auf Vergütung.

 

3. Der Vorstand wird in der Hauptversammlung gewählt. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre.

 

4. Die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein in allen Angelegenheiten nach den Beschlüssen und Weisungen der Hauptversammlung und unter Einhaltung der Satzung.

 

5. Vorstandsmitglieder eines Eishockeyvereines

a) können nicht in den Vorstand des Fördervereines gewählt werden.

b) müssen, sobald sie in den Vorstand eines Eishockeyclubs gewählt worden sind, Ihr

Vorstandsamt beim Förderverein niederlegen.

 

Ehrenvorsitzender:

Ehemalige Vorstandsmitglieder des Fördervereins, die sich durch herausragende Leistungen im und für den Förderverein ausgezeichnet haben, können auf Vorschlag des Vorstands

von der Mitgliederversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit zu Ehrenvorsitzenden des Fördervereins Eishockey Nachwuchs Grafing e.V. ernannt werden. Die Ehrenmitgliedschaft besteht auf Lebenszeit und kann nur entzogen werden, wenn sich das Ehrenmitglied entweder eine ehrenrührige Handlung hat zu Schulden kommen lassen oder bei einem etwaigen fahrlässigen Verstoß gegen die geltende

Satzung des Fördervereins. Der Ausschluss wird von der Mitgliederversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit beschlossen. Das Amt des Ehrenvorsitzenden beinhaltet das Recht, bei allen Sitzungen des Vorstands und des Genehmigungsausschusses des Fördervereins beratend mitzuwirken.

Ehrenvorsitzende sind zur Zahlung von Beiträgen nicht verpflichtet, aber berechtigt.

 

Genehmigungsausschuss:

Über die Zuwendung der Mittel an die einzelnen Nachwuchsmannschaften entscheidet der Genehmigungsausschuss. Dieser besteht aus den Mitgliedern des Vorstandes, sowie einem Trainer und einem Vertreter der Eltern der Nachwuchsmannschaften. Die Person des Trainers und des Elternvertreters sind dem Vorstand vor Beginn einer Spielsaison bis spätestens 15.

September zu benennen. Der Trainer und der Elternvertreter dürfen nicht der gleichen Nachwuchsmannschaft angehören. Es entscheidet die Mehrheit der anwesenden Mitglieder des

Genehmigungsausschusses.

§ 6 Mitgliedschaft

 

Mitglied kann jedermann werden. Die Mitgliedschaft wird mit einem Aufnahmeformular beantragt.

Die Aufnahme bedarf der Zustimmung der beiden Vorsitzenden. Der Mindestjahresbeitrag wird von der Hauptversammlung festgelegt und ist im Voraus zahlbar. Die Mitgliedschaft tritt bei Zahlung des ersten Jahresbeitrages in Kraft. Freiwillige Spenden sind erwünscht. Spenden von Nichtmitgliedern werden entgegengenommen und müssen auch entsprechend dieser Satzung verwendet werden. Der Spender gilt jedoch ohne Aufnahme nicht als Mitglied.

 

Jedem Mitglied ist diese Satzung zu übergeben. Die Mitgliedschaft erlischt bei einer schriftlichen

Austrittserklärung und bei Tod. Eine Kündigung kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen.

 

§ 7 Finanzen

 

Die Verwaltung der eingezahlten Mitgliedsbeiträge und Spenden obliegt dem Vorstand. Ausgaben für Verwaltungsarbeiten können vom Vorstand entschieden werden. Es ist nicht statthaft, das Vereinskonto zu überziehen oder anderweitig im Namen des Vereins Kredite aufzunehmen.

Die Vorstandsmitglieder haften bei Vergehen gegen diese Kreditklausel mit ihrem eigenem Vermögen.

 

§ 8 Förderung der Nachwuchsarbeit

 

Die Finanzierungsanträge der einzelnen Nachwuchsmannschaften spätestens 15. Oktober, vorgelegt werden. Die Gliederung der Anträge hat so transparent zu sein, dass die Verwendung der Mittel des Fördervereins zu ausschließlich gemeinnützigen Zwecken erkennbar ist. Bei Bedarf können im

Laufe der Saison weitere Anträge gestellt werden. Die Mitglieder des Genehmigungsausschusses werden nach Antragstellung zu einer Versammlung einberufen. Während der Versammlung wird den Antragstellern die Gelegenheit gegeben, die vorliegenden Anträge persönlich zu erläutern. Bei

Bewilligung der Unterstützung ist der Antragsteller verpflichtet, bis zur nächsten Sitzung des Fördervereins Ausgabenbelege vorzulegen.

 

Die Unterstützung kann auch durch Sachspenden erfolgen.

Alle Spenden sind vom Verein zu quittieren.

 

§ 9 Stimmrecht bei Wahlen

 

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar. Eine Stimmabgabe durch Brief ist möglich. Eine briefliche Stimmabgabe zählt, wenn der Brief bis zum Beginn der Hauptversammlung einem der Vorsitzenden vorliegt. Die Abstimmung kann auch offen durch Handheben erfolgen. Die Mitgliedschaft ist nachzuweisen.

 

§ 10 Information der Mitglieder

 

Die Vorstandsvorsitzenden sind verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass alle Mitglieder rechtzeitig (mindestens 1 Woche) vor einer Hauptversammlung über Ort, Zeit und anstehende Themen, welche zur Abstimmung anstehen, informiert werden. Die Einberufung erfolgt schriftlich. Bei jeder Hauptversammlung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist vom Vorstand und vom Schriftführer zu unterzeichnen und im Schaukasten auszuhängen.

 

§11 Annahme oder Änderung der Satzung

 

Über die Annahme oder Änderung der Satzung wird auf der Hauptversammlung durch Abstimmung entschieden. Dazu ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder nötig. Das

in § 1 Abs. 2 genannte Ziel des Fördervereins kann nicht verändert werden.

 

§ 12 Anschrift des Vereins

 

Als Anschrift des Vereins gilt die jeweilige private Anschrift des Ersten Vorsitzenden.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den Eishockey-Club Klostersee e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Für den Fall, dass dieser Verein nicht mehr besteht, fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts

oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Unterstützung der Nachwuchsarbeit des Eishockeysports.